Stadtvilla Rondeel 29, Hamburg

Umbau, Erweiterung und Innenausbau einer Stadtvilla am Rondeelteich in Hamburg

Das zwischen Sierichstraße und Rondeelteich gelegene Grundstück:
Eine schmale Baulücke in exponierter Lage, auf abschüssigem Gelände, mit vorhandener Altbausubstanz, deren Straßenfassade zu erhalten war.

Es galt diese vorhandenen Umstände aufzunehmen und gestalterisch weiterzuentwickeln.
Die maximale Raumausnutzung des neuen Gebäudes (7 WE) bei gleichzeitig hohem Wohnwert stand von Anfang an ebenso im Vordergrund, wie die bewußte Materialauswahl und optimale handwerkliche Umsetzung.
Ein Hauptgestaltungselement des Umbaus und der Erweiterung ist neben der Neustrukturierung der Innenräume eine, das Gebäude in seiner Straßen- und Gartenflucht durchstoßende Achse. An ihr entwickeln sich Treppenhausturm sowie Eingangs- und Gartenkubus, die sich bewußt als neue Gebäudeelemente innen wie außen formal und gestalterisch von den alten Bauteilen absetzen. Es stehen sich Putz- und Stuckfassaden mit Holzfenstern und sandsteinverkleidete Kuben mit Metallfenster gegenüber.
Der starke Niveauansprung des Geländes wird im Übergang zum Gartenbau in jedem Geschoss durch eine weite Raumöffnung mit durchgehender Treppe erlebbar und unterstreicht somit auch im Innenraum die Gebäudezäsur. Das Dachgeschoss springt auf die Gebäudeflucht der Nachbarbebauung zurück und nutzt den Anbau als großzügige Dachtrerrasse.
Die Außenanlagen wurden straßenseitig streng als architektonische Fortsetzung gestaltet, sie sich zur Wasserseite hin natürlich entwickeln und somit dort eine offene und freie Verbindung zum öffentlichen Raum darstellten.

Bauzeitraum:
1990 - 1993

Aufgaben:
Denkmalpflege, Innenarchitektur, Stadthäuser, Umbau und Modernisierung, Villen, Wohnungsbau